Echtes Wissen kommt aus der Praxis

„Echtes Wissen kommt aus der Praxis“ ist ein chinesisches Sprichwort. Wir geben hier Einsichten von Mitgliedern beim Üben von Taichi und Qigong wieder und veröffentlichen auch Anstöße unseres Lehrers.

Mittwoch, 13. Februar 2019

Wir erhielten heute einen Denkanstoß unseres Lehrers zu der Frage: "Was hat es eigentlich mit der 'Perle mit den neun Windungen' auf sich." "Lasse Qi zirkulieren, als zöge es sich durch eine Perle mit neun Windungen. Es gibt keinen Punkt, den es nicht erreichte. Deshalb heißt es im Merkvers: Qi fließt durch den ganzen Körper ohne zu stocken." Das schrieb Wu Yuxiang (1812-1880), Schüler von Yang Luchan und Begründer des Wǔ-Stil Taichi. "Perle mit neun Windungen" - dazu gibt es eine Geschichte.

Als Konfuzius in den Staat Chen kam, war er nicht willkommen. Er wurde von Soldaten eingekreist und sollte nur frei kommen, wenn es ihm gelänge, einen Faden durch eine Perle mit neun Windungen zu fädeln. Wie er und seine Schüler sich auch anstrengten, es gelang ihnen nicht. Da erinnerte sich Konfuzius an zwei Frauen, die sie unterwegs getroffen hatten. Die eine hatte ihm mit auf den Weg gegeben, sollte es ihm nicht gelingen, den Faden durch die Perle mit neun Windungen zu fädeln, dann solle er zurückkommen und sie fragen. Konfuzius schickte also zwei Schüler zurück, die Frauen zu suchen. Die eine der beiden Frauen verriet ihnen, sie sollten an die Öffnung an dem einen Ende der Perle Honig aufstreichen, an eine Ameise einen Faden binden und diese dann an der anderen Öffnung in die Perle kriechen lassen. Der süße Duft des Honigs würde die Ameise locken, den Windungen zu folgen und so den Faden durch die Perle ziehen. So gelang es Konfuzius, sich mit seinen Schülern aus der Einkreisung zu befreien.

"Lasse Qi zirkulieren, als zöge es sich durch eine Perle mit neun Windungen. Es gibt keinen Punkt, den es nicht erreichte. ... Qi fließt durch den ganzen Körper ohne zu stocken."

Sonntag, 6. Januar 2019

Heute war der erste Tag des letzten Monats des chinesischen Mondkalenders. Der gute Geist des 12. Monats hat uns während unserer Übungsstunde offensichtlich beflügelt, denn wir hatten eine inspirierende Diskussion zum Thema: "Kennt ihr das auch, dass euch beim Üben die Gedanken weglaufen?" Ja, fast alle kannten zwei verschiedene Varianten dieser Erscheinung. Erstens, ich bin in eine Form des Taichi eingetaucht und weiß plötzlich nicht mehr, wie es weitergeht. Zweitens, meine Gedanken wandern aus mir heraus und beginnen über die unterschiedlichsten Dinge nachzudenken.

Acht Zeichen zeigen einen Weg zum Umgang mit der ersten Erscheinung: “yǎnguānliùlù, ěrtīngbāfāng 眼观六路,耳听八方.“ Die Augen sehen nach vorne, hinten, oben, unten, rechts und links und die Ohren hören in die acht Richtungen, d. b. Augen und Ohren sind sich gewahr dessen, was in der Umgebung vor sich geht, ohne es jedoch weiter zu verfolgen. Diese durchgängige Bewusstheit verhindert ein Abdriften in einen un-bewussten Zustand des schlafwandlerischen Wegtretens.

Einen Weg zum Umgang mit der zweiten Erscheinung zeigt folgende Überlieferung: “yùndòngzhěróngyì, yùnjuézhěnán 运动者容易,运觉者难.“ Bewegungen zu transportieren ist einfach, Gefühle zu transportieren ist schwierig. Erarbeite dir ein Körpergefühl aller Bewegungen und lasse dich durch das Körpergefühl durch das Taichi führen. Dann wird dein Kopf frei und kann sich aus den Verfolgungen des täglichen Lebens lösen.

Mittwoch, 3. Oktober 2018

Ein Sommer mit heißen Temperaturen ist beendet. Er hat uns das Schwitzen gelehrt. Wie jedes Ding hat auch der Schweiß seine beiden Seiten, die positive und die negative. Bei hohen Temperaturen "in Schweiß gebadet" habe ich die positiven Seiten erlebt, die Durchlässigkeit des Körpers, seiner drei Teile und neun Abschnitte, voll und tief erfahren. Die Gelenke scheinen wie weit geöffnete Tore, außen fließt der Schweiß, innen fließen Blut und Qi ungehindert bis in die entfernten Körperendpunkte. Doch die schöne Zeit hat mit den niedrigen Temperaturen ab Ende September ihr endgültiges Ende gefunden. Der Herbst und bald auch der Winter stehen vor der Tür. Tore nach außen schließen, Kräfte im Innern speichern, eigentlich wäre Winterschlaf die Alternative der Wahl. Ziehen wir uns warm an, damit wir gut durch den Winter kommen.

Mittwoch, 16. Mai 2018

Das Taichi umfasst Bewegungen nach vorne, nach hinten, nach nach links und nach rechts. Dabei müssen die Bewegungen nach vorne und hinten mit denen nach links und rechts koordiniert werden. Die Vor- und Zurückverlagerung des Gewichts darf nicht von der links-rechts Drehung abgekoppelt werden und umgekehrt. Klingt einfach und verständlich, aber die Umsetzung in die Praxis bereitet nicht selten Probleme. Probiert es einfach mal an der Bewegung den "Vogel am Schwanz halten" aus.

Sonntag, 13. Mai 2018

Die senkrechte Körperachse ist beim Taichi das wesentliche Kettenglied, um das sich alles dreht. Weicht diese Körperachse von der Senkrechten ab, dann stockt die Bewegung. Unser Lehrer hat zur Demonstration einmal einen Kreisel mit zum Unterricht gebracht: solange der Kreisel sich um seine senkrechte Achse drehte, zog er elegant seine Kreise. Kaum wich er aber von der Senkrechten ab, da lag er auch schon auf dem Boden. Das kann jeder auch mit einem Stock ausprobieren. Steht der Stock senkrecht auf dem Boden, kann man ihn problemlos um seine senkrechte Achse drehen, ansonsten ... naja, probiert es selber aus.